01.11.2016
16.00 Uhr
Adresse:
Klosterkapelle, Klosterstraße, 53947 Nettersheim

Katia Franke, Mona Dia, Fedor Volkov

Mich wundert, dass ich so fröhlich bin...!

Eintritt: 12,00 € / 6,00 € ermäßigt

„Mich wundert, dass ich so fröhlich bin...!“

Die gebürtige Kölnerin Katia Franke lebt seit 20 Jahren in der Eifel, ihre Zwillingsschwester Mona Dia zog von Starnberg im Jahr 2015 in die Eifel. Die Veranstaltung ist ihr erstes großes Gemeinschaftsprojekt.  Inhaltlich nähern sich beide der Vergänglichkeit und dem Tod als großem Unbekannten. Katia Franke mit Geschichten und Liedern, Mona Dia mit Gemälden und abgebildeter Lyrik. Der Dritte im Bunde ist der ukrainische Konzertgitarrist Fedor Volkov, der Katia Franke schon häufig bei ihren Literaturveranstaltungen begleitet hat.

Ist der Tod wirklich so schlimm? Ist er das Ende? Oder kommt da noch was? Wünschen wir uns wirklich Unsterblichkeit? Können wir dem Ende mit Gelassenheit und Humor entgegensehen? Und wie gehen wir mit Verlusten um?   Mit skurrilen, tieftraurigen, lustigen und nachdenklichen Geschichten und Liedern versuchen die beiden Künstler, sich mit dem Thema Tod auszusöhnen, ihn in das Leben zu integrieren und ihm den Stellenwert zu geben, der ihm gebührt. Denn er ist das einzige nach der Geburt, was uns alle verbindet.

Katia Franke wurde als Kind einer deutsch-brasilianischen Mutter und eines sudetendeutschen Vaters mit ihrer Zwillingsschwester 1963 in Köln geboren. Seit 1989 arbeitet sie hauptberuflich als Sprecherin und Moderatorin, unter anderem bei WDR 4 und dem Deutschlandfunk. Katia Franke lebt heute mit ihren beiden Töchtern in der Eifel. Ihre Schwester Mona Dia studierte an der Kunstakademie in München. Sie arbeitet als freiberufliche Künstlerin in ihrem Atelier in Gemünd. Sie ist mehrfache Preisträgerin und hat in München, Augsburg, Pasing, Starnberg und Hürth ausgestellt.

Fedor Volkov ist in der Ukraine geboren und dort aufgewachsen. Er absolvierte ein Studium am Sokolowski Musikcollege in Gomel mit dem Hauptfach klassische Gitarre und dem Nebenfach Direktion mit erfolgreichem Abschluss als Diplommusiklehrer und Dirigent. Von 1987 bis 1992 Studium an der staatlichen Musikakademie Minsk mit Abschluss als Diplom-Konzertgitarrist. Während des Studiums zweimaliger Preisträger des nationalen Wettbewerbes für Volksmusikinstrumente - im Bereich klassische Gitarre. Bis heute erfolgreich als Solo- und Ensemble-Konzertgitarrist. Die Eifel ist seit 2002 seine Heimat. Hier unterrichtet er in seiner Gitarrenschule in Mechernich sowie in der Musikschule Euskirchen.

Das Copyright liegt bei: © Jörg Erbar