Pascale Hugues

Deutschland à la française

Stimmt es eigentlich, dass die Deutschen wirklich so ordentlich und die Franzosen so locker sind? Wo offenbart sich die deutsche Seele – und wann der französische Esprit?
Pascale Hugues ist Französin und lebt in Berlin. Die Journalistin hat ihr Herz an die Stadt verloren, in der sie bereits seit zwanzig Jahren lebt und arbeitet: etwa für das Magazin „Le Point“, die „Zeit“ und den „Tagesspiegel“.
In ihrem Buch „Deutschland à la française“ schreibt sie über den Alltag, die Sprache und die Mentalität in ihrem „Adoptiv“-Land. Neugierig erforscht sie die kleinen Eigenheiten der beiden großen Nationen. Alles ist interessant, vom Präsidentenpalast bis zum Müllkeller, das seltsame Wort „Brustwarze“, wie man zu Abend isst, sich am Telefon meldet, wie man streikt und ab wann Politiker als korrupt gelten. Hugues schaut genau hin und überprüft Klischees auf ihren wahren Kern.
 Die Autorin ist vielen bekannt durch ihren Bestseller „Marthe und Mathilde“, die Geschichte ihrer beiden Großmütter, Französin die eine, Deutsche die andere und Freundinnen über alle Grenzen ein Leben lang. Zweimal wurde Hugues mit dem „Prix du journalisme franco-allemand“ ausgezeichnet.

Das Copyright liegt bei: © Dagmar Morath

Pascale Hugues
Datum und Uhrzeit
Adresse
Bürgersaal
Rosentalstraße 56
52159 Roetgen
Deutschland
Preis
12,00 € / ermäßigt 6,00 €

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW aus Mitteln der Regionalen Kulturpolitik.