Steffen Kopetzky

Propaganda

Die Geschichte von John Glueck, amerikanischer Offizier und Propagandaexperte mit deutschen Wurzeln, spannt einen Bogen vom Zweiten Weltkrieg, mit Schauplatz in Hürtgenwald in der Eifel, bis zu den Pentagon-Papers, die in den 1970er-Jahren das Versagen der amerikanischen Politik im Vietnam-Krieg aufzeigten. John Glueck zieht als Offizier bei Sykewar, der Propaganda-Abteilung der US-Army, in die sogenannte „Allerseelenschlacht“ in Hürtgenwald 1944. Zwanzig Jahre später, in Vietnam, erfährt John Glueck: Die Politik ist zynisch und verlogen wie eh und jeh. Dieses Mal will er handeln.

In Steffen Kopetzkys neuestem Roman werden Fiktion und Historie miteinander verwoben, um eine spannende Geschichte von Krieg und Lüge zu erzählen. Der Autor stand zuletzt mit seinem Roman „Risiko“ monatelang auf der „Spiegel“-Bestsellerliste und war für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert. Steffen Kopetzky, der neben Romanen auch Erzählungen, Hörspiele und Theaterstücke verfasst, war auch über mehrere Jahre künstlerischer Leiter der Theater-Biennale Bonn. Für die Lit.Eifel kommt er ganz in die Nähe seines literarischen Schauplatzes, nach Hürtgenwald.

© Jörg Schulz

Steffen Kopetzky
Abgesagt
Datum und Uhrzeit
Adresse
Pfarrkirche St. Josef
Mestrenger Weg 2
52393 Hürtgenwald
Deutschland
Preis
12,00 € / ermäßigt 6,00 €

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW aus Mitteln der Regionalen Kulturpolitik.