Ute Bales

Vom letzten Tag ein Stück

Bertram M. steht auf dem Gipfel des Berges und sieht in die Tiefe. Unten im Krater bewegt sich ein Bagger. Unermüdlich frisst er sich ins vulkanische Gestein. Mit seiner Schaufel rammt er die Felsen. Mit Reißzähnen zertrümmert er, was sich vor Tausenden von Jahren aufgewölbt hat. Bis nach China werden die Steine verkauft. Bertram, der sich mit seiner Landschaft verbunden fühlt und die Folgen dieser Zerstörung ahnt, wehrt sich. Er nimmt an Demos teil, besprüht Hauswände, schreibt Briefe an die Verantwortlichen. Am Berg sucht er nach seltenen Pflanzen und Insekten, hofft, dadurch den Abbau aufhalten zu können. In seinem Haus züchtet er Giftpflanzen. Als in einem Frühjahr der Ginster nicht blüht und er einen der vertrauten Bäche nicht mehr finden kann, verschwindet Bertram. Was bleibt, sind die Giftpflanzen.

Ute Bales, 1961 in Borler geboren und in Gerolstein aufgewachsen, studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Kunst in Gießen und Freiburg, wo sie lebt. Sie ist Mitglied im Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar, im Literarischen Verein der Pfalz, im Literatur Forum Südwest Freiburg und gehört dem Symposion Weißenseifen/Eifel an.

© Michael Spiegelhalter

Ute Bales
Datum und Uhrzeit
Adresse
Festhalle
Rurweg 10
52385 Nideggen-Abenden
Deutschland
Preis
12,00 € / ermäßigt 6,00 €

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW aus Mitteln der Regionalen Kulturpolitik.